Yvi

Es gibt Bücher, die sollte jeder einmal gelesen haben. Löwenfügel ist so ein Buch.

Löwenflügel - Thalea Storm

Ich bin zufällig auf Löwenflügel aufmerksam geworden, als ich den link auf Facebook entdeckt habe. Aus irgendeinem Grund klickte ich drauf, las die Beschreibung und habe es ohne groß zu überlegen gekauft. Bereits der Klappentext weckte meine Neugier, denn das Thema soziale Phobie ist mir nicht unbekannt.


Das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben. Wir erfahren, wie es Leo geht, wie er sich fühlt, wie er leidet. Ebenfalls lernen wir Maya kennen. Wie sie über Leo denkt, wie sie fühlt und wie sie wächst.
Leo hat eine soziale Phobie. Alleine der Alltag, nein - das gesamte Leben - ist für ihn eine absolute Herausforderung. Morgens zur Schule zu gehen, ständig der Gedanke, dass ihn jemand ansieht, die Reaktionen der anderen Menschen. Für ihn ist es die Hölle. Als er zu Maya in die Klasse kommt, wird sie sofort beauftragt, sich um ihn zu kümmern. Anfangs ist es noch schwierig, aber nach und nach lernen sie sich kennen.
Mehr möchte ich zu dem eigentlichen Inhalt nicht schreiben, da ich sonst spoilern würde und das will ich nicht.


Ich bin schon ein emotionaler Mensch und es passiert schnell, dass ich in einem Buch schon mal ein Tränchen vergieße. Aber es ist mir lange nicht passiert, dass ich nach einem Buch sprachlos im Bett saß, die Tränen liefen und ich war einfach nur endlos traurig.
Löwenflügel hat mich sehr bewegt. Ich bin am überlegen dieses Buch noch mal als Taschenbuch zu kaufen und diversen Menschen zum Lesen zu geben. Die Autorin schafft es nämlich auf eine wundervolle Art, eine psychische Krankheit näher zu bringen. Für viele Menschen ist das immer noch eine Grauzone. Sie verstehen es nicht oder wollen es nicht verstehen. Vielleicht besteht hiermit Hoffnung, dass sie zumindest eine Ahnung haben, was in solchen Menschen vorgeht und, dass sie verdammt noch mal normale Menschen sind. Keine Freaks, so wie Leo sich ebenfalls sah.


Ich hätte mir vielleicht ein anderes Ende gewünscht, aber das soll keine Kritik sein. Grundsätzlich ist es sehr gut gelungen, denn damit habe ich absolut nicht gerechnet.
Auch der Schreibstil ist sehr gut und so kam ich gut in dem Buch voran.


Ich empfehle dieses Buch einfach jedem. Unbedingt und uneingeschränkt. Hier bekommt ihr keine einfache Liebesgeschichte. Diese Geschichte ist viel mehr und muss gelesen werden.

Ein Buch, das sämtliche Gefühle aufkochen lässt

After truth: AFTER 2 - Roman - Anna Todd, Corinna Vierkant-Enßlin, Julia Walther

Ich habe den ersten Teil von Tess & Hardin noch so gut vor Augen. Ich habe das Buch geliebt. Nein, ich liebe es immer noch. Ich war so hin und weg und zum Schluss so verdammt verzweifelt, als ich mit so einem fiesen Ende mitten in der Nacht im Bett saß und einfach fassungslos war. Für mich war ganz klar, dass ich die Fortsetzung lesen muss und eigentlich war ich davon überzeugt, dass mich dieses Buch mindestens genauso überzeugen wird. Wenn nicht, sogar noch mehr. Aber ....

 
Ich sag mal so. Dieser Teil hat mir schon sehr gut gefallen, aber er kommt bei weitem nicht an seinem Vorgänger ran. Natürlich fand ich es gut, dass sich Tessa entwickelt hat und nicht mehr dieses graue Mäuschen ist, dass sie sich endlich gegen Molly wehrt und auch mit Steph im Reinen kommt. Dass sie Fuß im Job fasst und Entscheidungen trifft ..... usw usw usw .... Allerdings hat mich ihr Verhalten auch oft dermaßen genervt. Ich empfinde ihre "Entwicklung" an manchen Stellen echt niveaulos, denn dass sie sich dann stets voll laufen lässt und dann irgendwelchen Typen an den Hals wirft und dann Zed .... aarrrgs ... Ich hätte ihr am liebsten den Hals dreimal umgedreht! Mindestens!
Bei Hardins Verhalten kann ich sie natürlich schon verstehen, aber sie wusste immerhin vorher, auf wen sie sich eingelassen hatte.
 
Wir lesen aber auch aus Hardins Sicht. Dieser ist irgendwie immer noch der Alte und das hat mir gefallen. Gut, an manchen Stellen verändert er sich ins Positive (dazu schreibe ich jetzt aber nichts, weil ich nicht spoilern möchte).
 
Ungefähr ab der Mitte des Buches habe ich allerdings einen enormen Gefühlswandel - oder Durchbruch - erlebt. Ich habe mit Hardin richtig gelitten und meine Augen waren ständig feucht. Seine Gefühle waren so verdammt gut beschrieben, da konnte ich einfach nicht anders.
 
Und irgendwie habe ich dann geahnt, dass am Ende wieder irgendwas kommen wird, was mich fluchen lässt. War nicht so. Aber trotzdem steht mal wieder eine Frage im Raum, bzw. eigentlich zwei. Denn schließlich wurde nicht alles geklärt. (Seatlle - England - ?). Also landet der nächste Teil auf meiner WuLi und wird dann wahrscheinlich auch bald in meinem Regal landen. Und natürlich gelesen.
 
Mit After habe ich eine neue Lieblingsautorin gefunden. Auch, wenn ich mich hier ab und zu geärgert habe, habe ich Tessa & Hardin in mein Herz geschlossen. Die Autorin hat eine geniale Art, den Leser zu fesseln und Gefühle sämtlicher Art hervor zu rufen. Genau so muss ein Buch sein.
Die erotischen Szenen sind nicht übertrieben und sehr geschmackvoll, also nicht, dass man denkt einen Porno in den Händen zu halten.
 
Mir ist übrigens zu Ohren gekommen, dass es eine Verfilmung geben soll. Auf diese freue ich mich besonders.

Habe leider mehr erwartet, der Film gefiel mir besser

Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe  - Petra Koob-Pawis, Margaret Stohl, Kami Garcia

Ich habe den Film schon mehrmals gesehen und fand ihn immer wieder toll. Während ich das Buch gelesen habe, sah ich ihn nochmal und war zum Teil verwirrt.

Es kommt wirklich selten vor, dass mir eine Verfilmung besser gefällt, vor allem, da diese im Gegensatz zu dem Buch ja sehr gekürzt zu sein scheint. In der Geschichte lesen wir teilweise unheimlich viele Szenen, die meiner Meinung nach weggelassen hätten können. Teilweise waren sie uninteressant und auch langatmig. Außerdem hat es mich gestört, dass einfach vieles anders war und wenn es nur die Beschreibungen waren. Zudem hatte ich das Gefühl, dass hier vieles verdreht war. Als wären die Szenen verwechselt sein. Dass sich Ethan und Lena in Gedanken unterhielten war mir auch neu, aber auch das verwirrte, denn manchmal musste ich deswegen Stellen 3x lesen und wusste immer noch nicht, wer das was gesagt hat.
 
Aber gut. Das Buch wird aus Ethans Sicht erzählt. Für mich ist das ziemlich ungewöhnlich, dass es aus einer männlichen Perspektive kommt.
Was mich aber am meisten stört. Eigentlich habe ich mich auf einen Fantasy Roman mit Liebesgeschichte gefreut. Aber das hier scheint dann eher Liebesgeschichte mit Fantasy Einheiten zu sein. Als Leser habe ich mich überhaupt nicht angesprochen gefühlt. Es wird alles irgendwie so hingenommen und sich weiterhin um Lena gesorgt.  Sprich: Als wäre es ganz normal, dass im Dorf Hexen rumlaufen.
Ich kann nicht genau sagen warum, aber ich wurde mit keine der Figuren richtig warm. Das fand ich sehr schade, vor allem habe ich mich auf das Buch gefreut.
 
Das Cover hingegen gefällt mir sehr. Ich liebe solche Cover und hätte es zigmal anfassen können. Außerdem ist es sehr schön gestaltet und passt zur Geschichte.
Der Schreibstil ist gut und flüssig, aber halt auch sehr einfach.
Ich werde die nächsten Teile wohl nicht lesen.

Besser als Band 1

Riley - Im Schein der Finsternis  - Alyson Noel, Ulrike Laszlo

Erst vor kurzem habe ich den 1. Teil der Riley Reihe gelesen und beendete dieses mit gemischten Gefühlen. Ich liebe die evermore Reihe und daher war das für mich irgendwie selbstverständlich, dass ich auch diese Reihe lesen möchte. Allerdings habe ich mir mehr erhofft. Ich wünschte, dass ich auch von Ever lesen könnte. Dass man erfährt, wie Riley zu ihrer Schwester geht und wie und warum alles war, wie es war. Das gibt es hier nicht.
Riley ist tot und lebt im Hier und Jetzt. So nennen sie den Ort. Sie ist mit ihrem "Führer" Bodhi unterwegs und benimmt sich, wie sich halt eine 12-jährige benimmt. Trotzig und macht, was sie will und vor allem nicht darf, weswegen sie prompt in Schwierigkeiten geraten.

 

Ich finde, dass die Autorin das wunderbar geschaffen hat. Ich stelle es mir schwierig vor, aus der Sicht einer so jungen Protagonistin zu schreiben und alles so darzustellen, damit es auch glaubwürdig bleibt. Zumal wächst Riley an Reife und hat ein ziemliches Päckchen zu tragen.
Der zweite Teil gefiel mir weitaus besser, als der Vorgänger und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

 

Der Schreibstil ist wie gewohnt und ich mag den sehr. Er ist leicht und locker zu lesen und man kommt gut durchs Buch.
Das Cover reiht sich dem Vorgänger und auch der Evermore Reihe an. Mir gefällt das sehr gut. Schade, dass ich alle Bücher nur als ebook habe. Diese würden sich bestimmt wunderbar im Regal machen.

Anfangs echt toll, doch ab der Mitte wurde es langatmig

Dark Smile - Lächle, Mona Lisa - Kim Nina Ocker

Mona ist anfangs sehr verschlossen und lässt kaum jemanden an sich ran. Zudem wird sie von ihrem Vater geschlagen und ihre Mutter redet alles gut. Kein Leben, das man sich wünscht. Dann trifft sie auf Jude und dieser stellt ihr Leben im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Kopf. Denn auf einmal ist sie von Gestaltwandlern umgeben und kommt endlich aus sich raus.

 
Das Buch lag nun ganz lange auf meinem SUB und anfangs habe ich mich deswegen sogar geärgert. Ich kam umheimlich gut in die Geschichte rein und dachte, dass ich eine tolle Fantasy Geschichte vor mir habe. Ich liebe Fantasy und Gestaltwandler und lese gerne New Adult. Die perfekte Mischung. Zudem ließ sich das Buch wunderbar weglesen. Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen.
Es wird abwechselnd aus Monas und Judes Sicht geschrieben, was ich sehr gerne mag. Man kann sich besser in die Protagonisten rein versetzen und sieht alles etwas klarer.
 
Was mich übrigens sehr störte, war ... 
Ich habe mit weitaus mehr Fantasy gerechnet. Hier war es wirklich nur angehaucht um sehr gering vorhanden. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass hier mit den Genres "gespielt" wurde und irgendwie alles vorhanden war. Natürlich soll auch Spannung da sein, aber die gewissen Stellen haben mich kaum gepackt. Dann wurden die Absätze so merkwürdig gesetzt, dass ich manchmal nicht wusste, von wem gerade die Rede ist. Auch nach mehrmaligen Nachlesen wurde ich nicht schlauer. Das war echt störend. 
Nach der Mitte des Buches und diversen Aufklärungen (will nicht spoilern), war das Buch für mich eigentlich zu Ende. Von da an hab ich nur noch halbherzig gelesen, da es ab dort sehr langatmig wurde. Es passierte kaum noch etwas und wenn, hat es mich kaum interessiert.
 
Eigentlich ist das schade. Hier hätte man mehr rausholen können, vllt indem man etwas wegnimmt. Der Grundgedanke scheint nämlich wirklich gut zu sein, aber durch die ganzen Kritikpunkte, hat mich die Geschichte nicht umhauen können.
Das Cover gefällt mir dafür sehr gut. Es ist mal etwas anderes. Schade, dass ich das nur auf meinem Kindle habe. Das hätte ich trotz allem gerne im Regal stehen gehabt.

Schönes Buch für zwischendurch, nur zu kurz

Riley - Das Mädchen im Licht  - Alyson Noel, Ulrike Laszlo

Ich liebe die Bücher von Alyson Noël. Bereits die evermore Reihe habe ich verschlungen und war traurig, als diese zu Ende war. Daher freute ich mich auf Riley und hoffe, dass ich hier auf eine Art weiter lesen kann.
Riley war ja bereits aus der evermore Reihe bekannt. In diesem Buch kommt man ihr noch etwas näher und ich finde, dass die Autorin sie wunderbar beschrieben hat. Ich mag Rileys rotzige Art und für eine 12-jährige ist sie wirklich gelungen.

 

Die Geschichte selbst war ganz okay und irgendwie ging das alles viel zu schnell vorbei. Ich hätte mir hier noch mehr Spannung gewünscht und besonders schön wäre es gewesen, wenn Ever und die anderen mit eingearbeitet worden wären. Obwohl Alyson Noël zu meinen Lieblingsautoren zählt, bin ich gerade nicht sicher, ob ich die Folgebänder auch lesen werde. Für zwischendurch sind sie aber mit Sicherheit sehr gut geeignet.

 

Das Cover ist schön schlicht. Die weißen Cover gehen natürlich immer und es reiht außerdem wunderbar der Evermore Reihe ein, welche ja schwarz mit Blume sind. Das dies ebenso gestaltet ist, gefällt mir sehr gut.
Der Schreibstil ist natürlich super. Aber ich mag den Stil der Autorin so oder so.

Schönes Buch mit spannendem Ende

Blackwell - Kein Wintermärchen: Liebesroman/Lovestory - Josie Charles

Jenna geht nach New York, um an einen Songcontest teilzunehmen und hofft dort auf eine Karriere. Dadurch kommt sie ihrem Teenie Idol Seth näher und ebenfalls vielen Geheimnissen und Intrigen. Schnell merkt sie, was eine Karriere als Sängerin / Songwriterin mit sich bringt und erkennt, dass dies ebenfalls dunkle Seiten hat.

 
Dieses Buch ist das erste, das ich von der Autorin gelesen habe. Den Schreibstil fand ich ganz angenehm und kam schnell in die Geschichte rein. In der Mitte hat es sich ein kleines bisschen gezogen, was aber nicht unbedingt störte oder mir die Lust ans Lesen genommen hätte. Besonders zum Ende hin hat mich die Geschichte gepackt und ich wollte unbedingt wissen, wie diese Story nun ausgeht. Und war positiv überrascht.
 
Was mir persönlich nicht gefallen hat, waren die Erzählwechsel, denn manchmal war ich doch etwas verwirrt. Ich lese schon gerne aus verschiedenen Perspektiven, aber ich finde, dass das zumindest gekennzeichnet sein sollte. Das man manchmal dann aber in der 3. Person gelesen hat, obwohl sonst alles aus Jennas Sicht erzählt wurde, war dann doch komisch. Vor allem mitten im Kapitel. 
 
Das Cover finde ich sehr schön und passt unheimlich gut zur Geschichte.
Auch die Figuren sagten mir zu. Sie sind alle sehr authentisch und man kann sich teilweise gut rein versetzen.
Die Länge der Kapitel waren mir ab und an zu lang. Aber das will ich nun nicht kritisieren, ich glaube hier passte das ganz gut. Es war halt okay.

Eine schöne und emotionale Liebesgeschichte

Unendlich nah: Backstage-Love 1 (feelings emotional eBooks) - Kathrin Lichters

Mia und Nic sind seit dem Sandkasten miteinander befreundet. Bei ihnen bleibt es nicht nur bei freundschaftlichen Gefühlen, denn jeder hat sich in den anderen verliebt. Leider ist das nicht so einfach, denn Nic ist mit seiner Band den Swores berühmt geworden und ständig auf Tour. Er hat seinem Freund und Bruder von Mia Liam versprochen, ihr dieses Leben nicht anzutun. Presse, Medien, Touren und Fans, das ist für Mia kein Leben. Aber dann wird alles anders und endlich stehen sie zu ihren Gefühlen. Doch es bleibt nicht einfach und die frische Liebe droht zu brechen ...

 
Ehrlich gesagt habe ich lange Schwierigkeiten gehabt in die Geschichte hineinzukommen. Es passierte einfach zu viel, es wurde zu viel erklärt, es existierten zu viele Personen und ich wurde damit nicht warm. Mehrmals habe ich überlegt abzubrechen, wurde aber von vielen motiviert weiter zu lesen. Und jetzt bin ich froh, dass ich es getan habe!
Denn meine Neugier war schon wieder so groß und ich wollte unbedingt wissen, wer dieser Stalker ist und wie es mit den beiden ausgeht. Ehrlich gesagt konnte ich es mir denken und es kam dann auch so, aber zwischendurch dachte ich tatsächlich, dass ich mit meiner Vermutung falsch liege.
Mit dem Ende habe ich so überhaupt nicht gerechnet und bin wirklich sehr positiv überrascht. Ich liebe Bücher, bei denen ich gespannt lese, beinahe vergesse zu atmen und mir dann die Tränen kullern. Der letzte Teil war so emotional, wow ... da fehlen mir einfach die Worte!
 
Ich hätte mir für diese Geschichte allerdings eine andere Perspektive gewünscht. Sie wird aus der Erzählperspektive geschrieben und so bekommen wir Einblick in sämtliche Figuren. Aber so kann ich mich schwer in die Figur hineinversetzen.
Ansonsten wurde es auch sehr, sehr detailliert geschrieben. Irgendwo ganz gut, aber manchmal auch etwas zu viel. Trotzdem merkt man, dass die Autorin hier ganz viel Liebe reingesteckt hat! Dafür spreche ich ein ganz großes Lob aus!
 
Das Cover ist ganz nett. Haut mich jetzt nicht wirklich um, aber irgendwie hat es auch was, das mir gefällt.
 
Ansonsten kann ich das Buch wirklich weiter empfehlen!

Ein absolutes Muss - ich liebe dieses Buch und konnte es kaum zur Seite legen!

After passion: AFTER 1 - Roman - Anna Todd, Corinna Vierkant-Enßlin, Julia Walther

Erst mal vorweg ... ich kann den Hype um dieses Buch voll verstehen! Es ist einfach genial!

 

Dieses Buch lag nun schon länger auf meinem SUB und ich habe mich einfach nicht dazu ermutigen können, es endlich zu lesen. Zum einen schreckten mich die vielen Seiten ab und dazu hatte ich Angst, irgendeine langweilige Klischee-Story zu bekommen, in der auf jeder zweiten Seite rumgemacht wird.
Dann habe ich mich endlich getraut und mich erst mal geärgert, dass ich es erst jetzt lese. Ich habe mich sehr schnell in das Good Girl Tessa und ihren Macho Hardin verliebt.
 
 
Tessa ist eins dieser Mädchen, die still in ihrem Zimmer sitzen, lernen und nichts tun, was in irgendeiner Weise „verboten“ oder schlimm sein könnte. Sie geht zu ihrem ersten Jahr in die Uni, teilt sich ein Zimmer mit der ausgeflippten Steph und lernt zum Grauen ihrer all zu perfekten Mutter den „unmöglichen“ Hardin kennen.
Zu Beginn streiten sie sich nur, können sich nicht leiden und dennoch fühlen sie sich zueinander hingezogen. Na ja so ganz stimmt das auch nicht, denn eigentlich streiten sie sich fast die kompletten 700 Seiten, oder sagen wir mal 3/4 davon.
Und wie soll es anders sein … sie finden zueinander und trotzdem hat Tessa so ihre Problemchen mit der Eifersucht und genau diese führt dann zu einem Ende, mit dem ich GAR NICHT gerechnet habe!
 
 
Heute Nacht konnte ich das Buch mal wieder nicht weglegen und saß daher um 03 Uhr vor dem Buch, Augen so groß wie Unterteller und völlig verblüfft vor mir am hermurmeln: „nein, nein, …. das ist jetzt nicht wahr!“
Und doch … aber gut, dann muss ich halt die Fortsetzung lesen. Denn mit so einem Ende bin ich gar nicht einverstanden.
 
 
Anna Todd hat es mit ihrer Geschichte und den erstklassigen Schreibstil geschafft, mir ein neues Lieblingsbuch zu bescheren. Von der Autorin werde ich auf jeden Fall noch weiteres lesen. Ganz große klasse!
Das Cover ist tausendmal schöner, als wie man es hier auf dem Desktop als jpg sieht. Ich LIEBE solche Cover, auf denen man die Finger drüber gleiten lässt und sie immer wieder anfassen muss.
 
 
Also – ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt und dringend! Man muss es einfach gelesen haben!
Spoileralarm

Konnte mich teilweise nicht so ganz überzeugen, aber das Ende war toll!

Twin Addict - Zerrissen zwischen Zwillingen: Liebesroman - Emma Winterling, Emma Winterling
Das Buch stand nun ganz lange auf meinem SUB und hat mich allmählich nahezu angefleht, dass ich es endlich lese. Die positiven Rezensionen versprachen dazu einiges, also begann ich endlich zu lesen.
Ehrlich gesagt weiß ich aber nicht, was ich davon halten soll. Denn auch ich fühle mich momentan etwas zerrissen.
 
Emilie ist ein Mädchen, das nicht unbedingt beliebt in der Schule ist. Außerdem hatte sie eine weniger schöne Kindheit, da ihre Mutter die Familie früh für einen anderen Mann verlassen hat.
Sehr schnell lernen wir Markus kennen. Der neue Junge in ihrer Klasse. Markus ist aber ein Ar***, wie es im Buche steht. Es interessiert ihn absolut nicht, wenn er andere Menschen schlecht behandelt, sie schlägt o.ä. Abgesehen davon ist er steinreich. Und Emily verliebt sich natürlich und zack sind sie ein Paar. Alles ist schön und gut - bis Markus' Zwillingsbruder Creso ins Spiel kommt ... 
 
Na ja. Ich habe grundsätzlich nichts gegen offene Beziehungen oder diverse Vorlieben einzuwenden und darum geht es mir auch gar nicht.
Mich störte viel mehr, dass vieles unheimlich übertrieben war. Also, hallo? Ein 50 qm Bett?! Und "Schatz". Ich war froh, als das dann irgendwann nachgelassen hat. Puh ... 
Aber das sind nur Kleinigkeiten. Mein Hauptproblem bestand viel mehr aus die Charaktere. Ich habe mich immer wieder gefragt - wie kann Emilie sich nur auf solche Typen einlassen?!?! 
 
Also ich selbst hab ja auch so nen Hang zu den bösen Jungs, aber deren Verhalten war einfach unterste Schublade und geschmacklos! Und egal was sie taten - sie kamen mit allem durch. Das fand ich etwas unrealistisch. 
Emilie war wirklich sehr naiv. Aber ich denke, dass das zu entschulden ist, denn immerhin lesen wir hier von einem jungen Mädchen, die nicht viel Erfahrung hat. Da sollte das völlig normal sein und diesen Fall finde ich das nicht schlimm.
 
Ich bekam ein spannendes Ende (die letzten 20 % auf dem Kindle gefielen mir wirklich gut!) und dann kam dieses absurde Angebot von Markus bezüglich Creso.
Wie gesagt, offene Beziehungen gibt es, aber wenn man doch eifersüchtig auf andere Männer ist und überhaupt, aber weil es der Bruder ist, darf sie mit ihm schlafen?
 
Die Grundidee der Geschichte gefiel mir allerdings sehr gut. Die Story war super abgerundet und es blieben kaum Fragen offen (wahrscheinlich erfährt man das dann - Emilies Entscheidung) im 2. Teil). 
Der Schreibstil war einfach und gut zu lesen. Allerdings hätte ich gerne aus Emilies Sicht (oder auch mit Perspektiv Wechsel) gelesen. Manchmal hatte ich Schwierigkeiten, mich allgemein in die Personen hineinzuversetzen,
Erotische Szenen waren vorhanden, aber doch recht gering gehalten. 
Das Ende gefiel mir sehr gut (abgesehen von dem Angebot).
Und das Cover finde ich auch recht schön. Immerhin war dies auch einer der Hauptgründe, weswegen ich auf das Buch aufmerksam geworden bin.

Ein wunderbarer Abschluss der Reihe

Plötzlich Fee - Frühlingsnacht (Plötzlich Fee, #4) - Julie Kagawa, Charlotte Lungstrass

In den ersten drei Teilen kämpften sich Meghan und Ash zusammen durch das Reich der Feen. Kämpften gegen die eisernen Feen und das gesamte Königreich. Auch für ihre Liebe zueinander. Nachdem Meghan das eiserne Königreich geerbt hat und nun die Königin ist, kann sie nicht mehr mit Ash zusammen sein. Das Eisen würde ihn töten. Doch seine Liebe ist so stark, so sehr, dass er einen Weg finden will, um mit Meghan zusammen zu sein. Er braucht eine Seele. Also zieht er zusammen mit seinen Freunden auf und sucht das Ende der Welt.

Ich habe diese Reihe von Beginn an geliebt und war zu jeder Zeit begeistert. Jede Figur ist auf ihre eigene Art und Weise liebenswert. Egal, ob es Puck mit seinen genialen Sprüchen ist, Grimalkin mit seiner gesamten Art und vor allem Ash.
Dieser Teil ist aus Ashs Sicht geschrieben, was ihn uns noch mal näher bringt. Auf seiner Reise zum Ende der Welt durchlebt er viele Gefühle und auch Ängste. Anfangs war ich etwas irritiert. Ich dachte, dass ich Meghan als Figur vermissen würde, aber das kam zu keiner Zeit. Eigentlich ist es sogar schade, dass Ash nur ein Band gewidmet wurde.
Zum Ende hin wurde es noch mal doppelt spannend, denn ich fragte mich immer wieder, ob sich Ash evtl. dagegen entscheiden könnte. Er musste so viel durchmachen. Aber dann kam eine überraschende Wendung. Ihr müsst das einfach lesen!

Ich finde diesen Teil auf keinen Fall schwach. Okay, es gab (fast) keine Kämpfe, aber dieses Buch hat etwas Besonderes. Ich will einfach nicht spoilern. :)

Julie Kagawa wird mir in Erinnerung bleiben. Ich finde diese Autorin ausgezeichnet und werde mit Sicherheit noch weitere Bücher von ihr lesen. Ich habe bereits die Talon Reihe im Blick, allerdings warte ich noch auf die TB Ausgabe.
Denn diese Bücher möchte ich alle in meinem Regal einheitlich aufgereiht haben. Diese Cover müssen gesehen werde. Ich finde sie wunderschön.

Abgebrochen - zu verwirrend und nichts für mich

Flügelschlag: Ein Engel-Roman - Jeanine Krock, Jeanine Krock

Vorab:

Ich möchte keine Rezension schreiben, sondern nur meine Meinung dazu loswerden, da ich das Buch abgebrochen habe. Ich breche wirklich sehr selten Bücher ab, aber 720 Seiten wollte ich mir das hier nicht antun.

Die Grundidee ist vielleicht ganz toll, aber ich habe sehr schnell gemerkt, dass ich hier nur halbherzig dabei bin. Der Schreibstil sagt mir absolut nicht zu und klingt an manchen Stellen viel zu gehoben. Die Kapitel sind wohl etwas lang, was jetzt nicht sooo schlimm ist, aber dass man in einem Kapitel 3x die Perspektive wechselt ist für mich sehr verwirrend. Manchmal wusste ich gar nicht, bei wem ich grad bin und musste noch mal zurücklesen, was wirklich anstrengend war. Dies hätte man vielleicht kennzeichnen könnne und nicht nur einen kleinen Absatz lassen. Auch so konnte mich das Ganze einfach nicht fangen. Vielleicht habe ich auch einfach etwas anderes erwartet.

Zum Inhalt kann ich nichts sagen, da ich nur bis zum 6. Kapitel gelesen habe. Eigentlich ist das schade, aber kann man nichts machen.

2 Sterne gibt es für Cover - das mir trotzdem sehr gut gefällt und für die Idee der Geschichte. Das Buch ist nichts für mich, aber bestimmt für andere.

Ein toller Auftakt, ich konnte das Buch selten zur Seite legen

Gelöscht  - Teri Terry

Ich habe das Buch zu lange auf meinem SUB liegen gehabt und jetzt ärgere ich mich, weil ich es nicht früher gelesen habe. Es hat mir sehr gut gefallen.

Kyla ist im Grunde wie ein kleines Kind. Sie muss alles lernen, was für uns völlig normal ist. Laufen, sprechen, sogar Geschirr spülen und wie ein Pokerface funktioniert. Manchmal sollte man nicht alles aussprechen, was man denkt, aber das lernt sie erst später. Kyla wurde nämlich geslatet - sie hat kein Gedächtnis mehr und eigentlich sollte sie darüber froh sein. Normalerweise werden nur Jugendliche geslatet, die früher irgendetwas Schlimmes getan haben. Sie könnte ihr Leben einfach akzeptieren und weiter machen. Aber das fällt ihr schwer, denn zum Einsen sind da diese Albträume und dann merkt sie nach und nach, dass sie nicht jeden vertrauen kann.

Ich habe sehr schnell in die Geschichte reingefunden und hatte von Beginn an Schwierigkeiten, das Buch zur Seite zu legen, weswegen meine Nächte schon mal länger wurden. Ständig war ich gespannt, was als Nächstes passiert und vor allem zum Schluss. Geht die Aktion von Ben gut? Was passiert mit Kyla? Wird sie zurückgegeben?
Das letzte Drittel war so enorm spannend, dass ich es mit einem Mal zu Ende lesen musste. Vielleicht hätte ich mir das ein bisschen anders gewünscht, aber ich denke, dass erreicht wurde, was passieren sollte. Meine Neugier ist gestiegen und ich will nicht lange warten, bis ich den zweiten Teil lese.

Die Länge der Kapitel war zu perfekt! Ich liebe solch kurzen Kapitel, da man einfach das Gefühl hat, schneller voran zu kommen. Außerdem lese ich ein Kapitel immer zu Ende und musste hier deswegen nicht mittendrin abbrechen. Ich hasse sowas, aber hier war das ja zum Glück nicht der Fall.
Auch der Schreibstil von Teri Terry ist sehr einfach und so konnte man super locker durch die Geschichte kommen. Mein Lesefluss war nicht gestört, weswegen natürlich nur Pluspunkte regnen können.
Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Schade, dass ich es nur für den Kindle habe. Die Reihe würde sich toll im Regal machen.

Das Buch war spannend und hat mich zu keiner Zeit gelangweilt. Wer Dystopien mag, sollte es lesen.

Quelle: http://yvi82.de/geloescht-rezension
Careless: Ewig verbunden - (Thoughtless 3) - Roman - Sonja Hagemann, Susan Stephens

Nachdem ich die beiden Vorgänger der Reihe gelesen habe, wollte ich natürlich wissen, wie es mit Kellan und Kiera weitergeht. Ehrlich gesagt habe ich damit gerechnet, dass mich dieser Teil nicht umhauen wird, was sich dann leider bestätigt hat.

Wir lesen so ziemlich im ganzen Buch, wie Kiera mit den Jungs auf Tour ist, was sie alles erlebt und vor allem durch die negativen Schlagzeilen durchmachen muss. Die D-Bags sind berühmt geworden und bekommen sogar ihr erstes Video und besonders hier wird es sehr brenzlig und vor allem für Kiera schwierig.
Ich hab die ganze Zeit auf irgendetwas richtig spannendes gehofft, wie man es im 1. Teil ja oft genug bekam, aber nichts.

Ich muss zugeben, dass ich diesen Teil oft nur überflogen habe und hatte dadurch nie das Gefühl, etwas wichtiges verpasst zu haben.
Es gab aber auch schöne Stellen im Buch. Besonders gefallen haben mir die Stellen mit Anna und Griffin und ich freue mich schon auf den Teil mit ihnen. Griffin mochte ich hier sogar mehr, als Kellan. Ich finde ihn einfach lockerer. Das selbe gilt für Anna. Außerdem hatten die beiden ja hier bereits ihren persönlichen Höhepunkt, welchen ich echt gut gelungen fand.
Das Ende ... ich fand es gut, passend und kann damit gut mit der Reihe abschließen.

Allerdings bin ich dann doch der Meinung, statt über 700 Seiten hätten 500 locker gereicht. Ich mag es, wenn Bücher detailvoll geschrieben sind - wie es ja hier der Fall ist. Aber es war too much. Sorry.
Ansonsten finde ich den Schreibstil wirklich klasse, da sich das Buch allgemein gut lesen lässt.
Das Cover finde ich ganz nett, es passt gut in die Reihe.

Unheimlich toll geschrieben, fesselnd und vor allem spannend!

Survive the night: Thriller (Gulliver) - Danielle Vega, Inge Wehrmann

Survive the Night ist mein erstes Buch der Autorin, weshalb ich nicht wusste, was hier auf mich zukommt. Der Klappentext versprach einen gruseligen Thriller und ich war gespannt.

Ich begann zu lesen und war sofort gefesselt. Wir lesen von Casey, die gerade frisch aus dem Drogenentzug zurück ist, aber immer noch mit den falschen Freunden rumhängt und erkennen lässt, dass sie immer noch an ihren Ex Sam hängt. Leider ist sie total von dem Mädchen Shana begeistert, wegen welcher Casey erst in diesem ganzen Schlamassel reingeraten ist. Nachdem sie an einem Abend auf eine Party gehen, landen sie schließlich alle auf DIE angesagteste Party überhaupt und der Horror nimmt seinen Lauf ...

Die Geschichte hat mich total begeistert und war mal eine sehr gelungene Abwechslung für mich. Normalerweise lese ich selten Horror und für meinen Geschmack hätte noch etwas mehr reingekonnt, aber vielleicht bin ich auch zu sehr abgehärtet. :) Aber die Spannung, die schwand zu keiner Zeit und von Kapitel zu Kapitel wurde ich nervöser und wollte unbedingt wissen, wie die Kids aus diesem Tunnel lebend rauskommen.
Der Schreibstil ließ Liebe fürs Detail erkennen, denn die Autorin hat es ideal geschafft, mir die Story direkt vor meinem inneren Auge abspielen zu lassen und trotzdem war noch genügend Platz für eigene Phantasien.
Was ich ebenfalls gelungen finde, die Story ist irgendwie überhaupt nicht vorhersehbar, denn mit diesem Ende hatte ich absolut nicht gerechnet. Ebenfalls mit einigen Stellen, an denen ich dachte, dass ich genau wüsste, was gleich passiert, aber immer wieder wurde ich überrascht. Das gefällt mir sehr und genau so muss das auch sein!

Die Kapitellänge ist ideal und nicht zu lang, oder zu kurz. Auch der Schreibstil passt perfekt ins Genre.
Das Cover gefällt mir nun nicht unbedingt. Im Geschäft würde ich vermutlich dran vorbei laufen. Das ist mir irgendwie zu kitschig und meiner Meinung nach zu wenig Horror. Für dieses Buch würde ich eher etwas düsteres wählen, aber nun ja.

Wenn ich nach einem spannenden Thriller gefragt werde, in dem man ordentlichen Nervenkitzel und Überraschungen bekommt, dann würde ich definitiv dieses Buch empfehlen. Es lohnt sich!

Quelle: http://yvi82.de/survive-the-night-rezension

Ein ziemlich schwaches Ende - ich bin enttäuscht

Evermore: Für immer und ewig  - Alyson Noel, Ariane Böckler

Ich bin unheimlich hin und hergerissen. Einerseits finde ich es schade, dass die Reihe jetzt vorbei ist, aber anderseits bin ich auch ganz erleichtert. Nach Band 1 war ich ja schon relativ skeptisch, gab der Reihe aber eine Chance und verliebte mich sehr schnell in die Geschichte und wurde von Band zu Band gefesselter. Nach Band 4 war aber für mich Schluss, obwohl mir Band 5 noch ganz gut gefiel (aber Roman war halt nicht mehr da) und nachdem im letzten Teil ja quasi alle Bösewichte ausgelöscht wurden, stellte ich mir nun die Frage: Was soll denn jetzt bitteschön noch passieren?
Nichts. Richtig.

Ever und Damen haben natürlich immer noch nicht das Gegengift, aber auf einmal ist das auch gar nicht mehr so wichtig. Hier geht Ever auf die Reise, um das Sommerland zu retten und gerät natürlich in höchster Gefahr. Dort lesen wir dann einen großen Teil aus einem ihrer früheren Leben (was für mich persönlich dann echt zu lang gedauert hat) und  endlich hat sie DIE Erkenntnis. Und nebenbei erfährt sie dann plötzlich, dass das Gegengift total sinnlos ist ... aber ich will nicht zu viel verraten. :)
Zum Schluss gibt es dann einen kleinen Spannungskick und ich war endlich wieder gefesselt. Leider hat sich der mittlere Teil nämlich endlos gezogen.

Schade, ich habe mir wirklich mehr erhofft, denn nach so viel Trara habe ich mir echt ein größeres Ende vorgestellt und nicht so ein typisches "Ende gut - Alles gut".

Quelle: http://yvi82.de/evermore-fuer-immer-und-ewig-rezension

Ich lese gerade

Am liebsten lebenslänglich
Alissa Sterne