Yvi

Spannender Auftakt mit starken Protagonisten

Die Bestimmung  - Veronica Roth, Petra Koob-Pawis

Die Gesichte wird aus der Sicht von Beatrice erzählt. Sie gehört der Fraktion der Altruan an und muss sich mit 16 Jahren für eine endgültige Fraktion entscheiden. Bei dem Test läuft etwas schief und bereits da muss sie ein großes Geheimnis mit sich tragen. Denn sie ist eine Unbestimmte und das darf auf keinen Fall jemand erfahren.

Das mutige Mädchen wählt die Ferox, wo sie zunächst einige Prüfungen bestehen muss und schließlich lernt, wie man kämpft und überlebt. In ihrer neuen Fraktion hat sie aber nicht nur neue Freunde gefunden, sondern muss auch oft um ihr Leben kämpfen. Ihr Ausbilder Four spielt dabei eine große Rolle, wobei auch die Gefühle nicht zu kurz treten.
 
Ich habe die Filme schon mehrmals gesehen und liebe sie. Da mir das Buch jetzt wieder einmal empfohlen wurde, musste ich es einfach lesen und bin mit hohen Erwartungen dran gegangen. Zum Glück wurde ich kein bisschen enttäuscht. Mein Kopfkino war natürlich bereits vom Film geprägt, aber es war interessant, im Buch noch die Gedanken und Ängste von Beatrice kennen zu lernen, die man im Film nicht mitbekommt.
Obwohl ich den Ablauf der Geschichte bereits kannte, war ich zu keiner Zeit gelangweilt. Besonders zum Ende hin war ich unheimlich gefesselt und habe mit den Protagonisten gelitten. Jetzt ist das Buch zu Ende, aber ich werde die Folgebänder auf jeden Fall noch lesen.
 
Besonders freue ich mich auch auf den 4. Band, in dem wir Fours Geschichte erfahren, denn ihn würde ich gerne noch besser kennen lernen. 
Beatrice ist eine starke Persönlichkeit. Besonders, wenn man bedenkt, dass sie gerade mal 16 Jahre alt ist und bisher als selbstlose Altruan aufwuchs. Sie hat Kampfgeist und beweist des öfteren große Stärke
 
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Auch, dass das Buch aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Denn so konnte ich mich sehr gut in die Hauptprotagonistin rein versetzen.
 
Das Cover finde ich perfekt gewählt. Mit dem Zeichen der Ferox und der Stadt passt es perfekt zur Geschichte.
 
Fazit:
Das Buch war echt klasse und obwohl ich die Filme mehrmals gesuchtet habe, wurde ich wunderbar unterhalten. Klare Leseempfehlung.

Ein wunderbarer Reihen Auftakt

SeelenMeer: Das Funkeln der Nacht (SeelenMeer-Trilogie 1) - Thalea Storm

Ich habe bereits ein Buch der Autorin gelesen, das mich sehr begeistert hat. Deswegen bin ich auch mit hohen Erwartungen an diese Geschichte gegangen und wurde nicht enttäuscht.

 
Thalea Storm hat ein klasse Talent, ihre Bücher zu etwas Besonderem zu machen. So wie auch hier mit Hannah & Corey.
Hannah zieht zusammen mit ihren Eltern in dieses kleine Dorf. Bei ihr sind ihre Schuldgefühle und Trauer, mit denen sie sich aufgrund eines schweren Schicksalsschlag auseinandersetzen muss. Als sie schließlich auf den wundersamen Corey trifft, ändert sich ihre Welt schlagartig und eine interessante Reise beginnt.
 
Ich war von Anfang an im Buch gefesselt. Thalea hat es geschafft, mir ein wunderbares Kopfkino zu bereiten und mich teilweise in ein Gefühlschaos gebracht. Außerdem stellte ich mir andauernd die Frage, welche Aufgabe Corey hat und was es überhaupt mit ihn auf sich hat. Meistens war ich überzeugt, dass er einer der "Guten" ist, aber zum Schluss war ich dann doch etwas am zweifeln. Vor allem bringt das Ende ebenfalls neue Fragen mit sich, weswegen ich den zweiten Teil definitiv auch noch lesen muss.
 
Die Charaktere sind alle schön ausgearbeitet und ich konnte mich gut in ihnen hineinversetzen. Nur von Matt hätte ich gerne mehr gelesen, aber vielleicht erfährt man im zweiten Teil dann mehr von ihm.
Das Cover finde ich ebenfalls sehr schön. Es ist mal etwas anderes und passt gut zur Geschichte.
Den Schreibstil von Thalea mag ich sowieso, dieser ist mir bereits in einem ihrer anderen Bücher ans Herz gewachsen. Er ist frisch und einfach und es gibt keine komplizierten Schachtelsätze.
Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Sie sind nicht zu kurz und nicht zu lang, was ich ebenfalls sehr mag.
 
Fazit:
Ein tolles Buch, das Lust auf mehr macht.

Spannende Fortsetzung mit überraschendem Ende

Das Echo des Bösen: Soul Seeker 2 - Roman - Alyson Noël

Schon den 1. Teil fand ich klasse und hier geht es spannend weiter. Das mag ich.

Anfangs hatte ich wohl minimale Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen, aber es dauerte nicht lange, bis ich den Kindle kaum noch zur Seite legen konnte.
 
Allerdings zweifle ich jetzt ein bisschen an mir selbst. :) Ich habe absolut keine Ahnung, warum ich im 1. Band Cade so mochte. Im 2. Teil habe ich ihn einfach nur noch gehasst und habe ständig gehofft, dass das hier ein gutes Ende nimmt. Ab und zu habe ich geglaubt zu wissen, was passiert, aber nein. Ich wurde überrascht und vor allem das Ende war sehr unerwartet. Wie geht das jetzt weiter? Ich muss auf jeden Fall die Fortsetzung lesen.
Warum ich jetzt so aufgewühlt bin und mir Sorgen um die Liebe zwischen Daire und Dace mache, kann ich schwer sagen, ohne zu spoilern. Und dabei fing es so schön zwischen den beiden an und auch das heftige Knistern war hier und da zu spüren.
 
Die Stellen wurden teilweise so schön beschrieben, dass sich die Geschichte fast durchgehend wunderbar vor meinem inneren Auge abspielte.
 
Mir hat das Buch auf jeden Fall sehr gut gefallen. Da die Autorin zu meinen Lieblingen gehört, ist es klar, dass ich ihren Schreibstil liebe. Er ist wunderschön locker und klar und sie achtet auf viele Details, die das Lesen einfach angenehm macht.
Das Cover gefällt mir auch wieder sehr. Es passt sehr gut zur Reihe.
 
Empfehlen würde ich das Buch definitiv, aber man sollte unbedingt den 1. Teil gelesen haben, damit man weiß, um was es überhaupt geht.

Tolles Buch, aber der Film war besser

Beastly (Kendra Chronicles, #1) - Alex Flinn

Den Film habe ich schon zigmal gesehen und finde ihn immer wieder toll. Deswegen wollte ich jetzt auch endlich das Buch lesen.

 
Soweit war das Buch echt toll, aber der Film gefiel mir weitaus besser. Natürlich wusste ich, was passiert, aber ich habe mehr erwartet.
Vor allem wurde Kyle auch ganz anders dargestellt, was dann schon extrem an die Schöne und das Biest erinnert hat. Fell, Klauen, ... halt ein Tier. Im Film war er einfach nur "hässlich" und vernarbt. Vor allem fand ich es dann etwas unglaubwürdig. Ich hatte ständig ein Tier vor Augen und irgendwie auch wieder nicht. Wenn ich mich dann in Lindy reinversetzen würde, wäre ich in Panik geraten, wenn so ein Wesen vor mir stehen würde. Wahrscheinlich wäre ich um mein Leben gerannt und hätte all erdenkliches getan, um dort weg zu kommen. Das passte irgendwie nicht.
Ich hätte mir hier außerdem mehr Ähnlichkeit gewünscht, ansonsten hätte die Verfilmung halt mehr ans Buch angepasst werden müssen.
Auch der Auslöser, weswegen Lindy zu Kyle gebracht wurde, war verändert. 
 
Das mag vielleicht für den einen oder anderen nur eine Kleinigkeit sein, aber solche Dinge stören mich dann schon.
Trotzdem hat mir das Buch aber gefallen, weswegen ich dennoch 4 Sterne vergeben möchte.
Der Film gehört ja nicht umsonst zu meinen Lieblingsfilmen und ich finde die Geschichte insgesamt sehr gut umgesetzt. Es findet eine tolle Entwicklung der Charaktere statt und auch die Beschreibungen allgemein sind klasse. 
 
Die Chateinblendungen haben mich ebenfalls neugierig gemacht, die ich auch dem Film nicht kannte. War das eine Art Selbsthilfegruppe? Jedenfalls überlege ich nun, mir die anderen Bücher der Reihe ebenfalls zu holen, da
 
Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Es ist mal wieder was anderes und außerdem lässt es sich so schön anfassen. Ich stehe total auf solche Extras. Außerdem passt es durch die Rose wunderbar zur Geschichte.
 
Der Schreibstil war auch sehr schön flüssig und insgesamt ließ sich das Buch sehr gut lesen. Hat mir gefallen.
 
Wer auf Märchen Neuerzählungen steht, sollte das Buch lesen. Ich empfehle es auf jeden Fall. Auch, wenn mir die Verfilmung besser gefallen hat.

Ein tolles Buch, abwechslungsreich und spannend

Erwacht (Vampire Awakenings 1) - Kristina Moninger, Brenda K. Davies

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war mir schnell klar, dass ich dieses Buch lesen will. Er klingt vielversprechend und macht neugierig.

Das Buch wurde als Bestseller aus den USA beschrieben, das ist einer der Gründe, warum ich mit relativ hohen Erwartungen an die Geschichte gegangen bin.
 
Und ich wurde wenig enttäuscht, bis auf ein paar Ausnahmen fand ich die Geschichte von Sera und Liam sehr unterhaltsam, aber dazu später mehr.
 
Wie bereits in der Beschreibung steht, hat Sera eine sehr schwere Vergangenheit und ist traumatisiert. Sie beginnt ein neues Leben am College, findet neue Freunde und trifft auf Liam. Die beiden fühlen sich sofort voneinander angezogen und können sich kaum noch vorstellen, ohne den anderen zu sein.
Es dauert gar nicht lange, bis die beiden ein Paar sind und somit begleiten wir sie auf eine äußert abenteuerliche Reise. Oder Urlaub. Auf jeden Fall wird es spannend und zum Schluss konnte ich den Kindle nicht mehr zur Seite legen, da ich unbedingt wissen wollte, wie das hier jetzt ausgeht.
 
Soweit, so gut.
Trotzdem sind mir einige Dinge aufgefallen, die mich ein bisschen gestört haben.
Erst mal war ich öfters verwirrt und habe mehrmals Szenen von Twiligt, aber auch von Vampire Diaries vor Augen gehabt. Ich weiß, dass man das Rad nicht neu erfinden kann, aber zB bei der Stelle mit dem reinbeten - Vampire können nicht einfach das Haus betreten - musste ich schon schmunzeln. Und dann kam Beth und diese erinnerte mich ständig an Katherine, aber auch irgendwie an Victoria. Keine Ahnung, warum das so war. Ich hab das dann irgendwann auch nicht mehr aus den Kopf bekommen.
Als ich dann las, dass Sera und Liam seelenverwandt sein sollten, fand ich die Idee eigentlich ganz gut, aber auch das hätte ich mir ein bisschen mehr ausgearbeitet gewünscht. 
Was mich aber am meisten gestört hat - wenn Sera doch so sehr traumatisiert ist, was ja auch wirklich so scheint. Denn diese Erfahrung war ja schon extrem, wie kann sie sich dann so schnell auf Liam einlassen? Weil sie seelenverwandt sind? Da hat mir ein bisschen Zweifel von ihrer Seite gefehlt. Sie ist so schüchtern und ängstlich und auf einmal wirft sie alle Vorsätze über Bord und sie landen zügig miteinander in der Kiste. Also ich weiß nicht ....
 
Trotz allem möchte ich dem Buch 4 Sterne geben, weil ...
Das Cover gefällt mir wirklich sehr, sehr gut. Ich bin ein Coverliebhaber und hätte daran nicht vorbeigehen können. Es ist sehr gut gewählt und wunderschön dargestellt.
Der Schreibstil war wohl für mich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich kam sehr schnell rein und mein Lesefluss wurde kaum gestört. Ab und zu war es etwas holprig, aber das war okay.
Der Spannungsbogen war für mich super und selten vorhersehbar. Am Schluss war ich schon etwas schockiert und habe gehofft, dass alles gut ausgeht.
Das Ende hat mich sehr überrascht, denn damit hatte ich nun gar nicht gerechnet (auch, wenn es wieder etwas an Twiligt erinnerte). Aber es war gut gelungen.
 
Empfehlen würde ich das Buch auf jeden Fall. Mir hat es sehr gut gefallen und mich super unterhalten.
Spoileralarm

Idee gefällt mir sehr gut, aber leider sehr klischeehaft

Silent Beauty (Silent Reihe 1) - Ella Green

Schon als Kind musste Maggie eine harte Zeit erleben, denn ihre Mutter zerrte sie von Wettbewerb zu Wettbewerb, denn diese wollte unbedingt erreichen, dass ihre Tochter ein Supermodel wird. Schon in jungen Jahren fand Maggie wenig Liebe und Zuneigung und driftete so in ein kaltes und hartes Leben ab.
Bis sie schließlich ein gefragtes Model ist und von Termin zu Termin reist. Sie lebt in einer Welt, in der es nichts anderes für sie geben darf.

 

Die Idee der Geschichte gefällt mir wirklich sehr gut, aber ich bin der Meinung, dass man hier viel mehr hätte rausholen können. Schon am Anfang des Buches hat sich mir der Magen gedreht, als ich las, sie ritzte sich und ab dann war sie Borderliner.
Vorweg: Nur, weil man ritzt, ist man noch kein Borderliner, denn diese furchtbare Krankheit wird von einem Arzt diagnostiziert. Borderline bringt außerdem noch viel, viel mehr mit, außer der Selbstverletzung. Was ich sehr, sehr schade finde, ist, dass hiermit dieses typische Klischeedenken von Borderline unterstrichen wird. Borderliner = ritzen. Ritzen = Borderline.


Da Maggie ja so sehr von ihrer Mutter kontrolliert wird, müsste sie es eigentlich wissen. Denn wo bleibt die Therapie, in der dies erst mal bestätigt wird?


Dass Borderliner einen enormen Druck verspüren und damit nicht umgehen können, ist richtig, aber ich finde, gerade an diesen Stellen hätte man vieeel mehr rausholen können. Was FÜHLT Maggie? Es tut mir sehr leid, aber bei mir kam absolut nichts an.
Borderline bedeutet viel mehr, als sich nur zu verletzten.

 

Ansonsten muss ich sagen, dass mir dieses Buch schon gefallen hat, abgesehen von der besagten Sache. Außerdem bin ich mit dem Ende neugierig geworden und überlege, den zweiten Teil auch zu lesen. Vielleicht werde ich ja noch positiv überrascht?

 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Immerhin bin ich dadurch auch auf das Buch aufmerksam geworden. Es passt sehr gut zur Geschichte.
Der Schreibstil war einfach (was mir gefällt), allerdings bin ich öfters über diverse Tippfehler oder fehlende Wörter gestolpert. Das war jetzt aber nicht so dramatisch, so dass es meine Bewertung beeinflussen könnte.

 

Fazit: Im Großen und Ganzen ein tolles Buch, allerdings mit ziemliche Logikfehler. Wen das nicht stört, der sollte dieses Buch lesen.

Ein super Buch - spannend und voller Emotionen und Fragen

Am liebsten lebenslänglich - Alissa Sterne

Meistens fällt es mir schwer, die richtigen Worte zu finden, wenn mir ein Buch überhaupt nicht gefallen hat. Hier ist es andersrum. Die Geschichte hat mich so umgehauen, dass ich es kaum wiedergeben kann. Aber auf jeden Fall ärgere ich mich, weil ich es so lange auf meinen SUB liegen gelassen hatte.

 
Während Alina freudestrahlend zusammen mit ihrer besten Freundin das Brautkleid für ihren großen Tag anprobiert, kommt eine böse Nachricht rein. Alinas Freund Leon sitzt im Gefängnis. Vergewaltigung. Oh je ... Zuerst bricht eine Welt zusammen, aber Alina hat einen super Anwalt, den sie obendrein auch noch aus der Vergangenheit zu gut kennt und diese schlagartig aufrüttelt. Doch obwohl es nicht besonders gut aussieht, gibt Alina nicht auf und geht der Sache auf eigener Faust nach. Und erfährt erneut eine unerwartete Wahrheit.
 
Hier finden sich Ängste, Verzweiflung, Neugier, Panik, Wut, Sorge und vor allem die Liebe.
 
Zuerst war ich ein bisschen skeptisch, denn der Schreibstil war ein winziges bisschen gewöhnungsbedürftig. Allerdings auf keinen Fall im negativen Sinne, denn er ist ebenso frisch und modern und das hat mir sehr, sehr gut gefallen. Mein Lesefluss wurde nur an wenigen Stellen gestoppt, aber das kann auch an mir selbst liegen und gibt daher auf gar keinen Fall einen Stern Abzug. Dafür war das Gesamtpaket einfach zu gut!
 
Das Cover finde ich, hätte nicht besser gewählt werden können. Es passt mit der Braut sehr gut zur Geschichte und auch die Farbwahl dazu gefällt mir sehr.
 
Empfehlen würde ich das Buch jedem, der dramatische Liebesgeschichten mag.

Es war ganz gut, aber das gewissen Etwas fehlte hier

Secrets - Ich fühle: Roman - Heather Anastasiu, Katharina Woicke

Obwohl die Geschichte sich anfangs ein kleines bisschen zog und ich mit den ganzen technischen Erklärungen etwas überfordert war, fand ich doch recht schnell in die Story rein.

Zoe lebt weit in der Zukunft in einem System, in dem es keine Gefühle gibt. Die Menschen gleichen Robotern und jedes anormale Verhalten wird mit Deaktivierung bestraft. Zoe merkt, dass sie nicht die einzige ist, die sich aus dem Link raus verbinden kann und findet Freunde, die ihr helfen.
In der Mitte der Geschichte hat es sich dann nicht wirklich gezogen, aber es plätscherte irgendwie vor sich hin. An manchen Stellen machte ich mir dann meine Gedanken, wer von ihren beiden Freunden jetzt eigentlich der wirkliche Freund, und wer der Fein ist. Oft war das dann nicht mehr ganz klar. Das gab der Geschichte wieder Spannung, was mir natürlich sehr gut gefällt.
Ab und zu folgten sogar Überraschungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe.
Das Ende gefiel mir total und es war wirklich gut gelungen.
 
Aber jetzt bin ich etwas skeptisch, ob ich die Fortsetzung lesen soll. Zum einen stört es mich jetzt unheimlich, dass die weiteren Teile scheinbar nicht als Taschenbuch erhältlich sind. Ich wusste auch gar nicht, dass dies eine Reihe ist, es ist schließlich auf der Produktseite vermerkt. Und eine Reihe möchte immerhin gerne komplett im gleichen Format haben. (Diese Kritik hat allerdings keinen Einfluss auf meine Bewertung und soll nur als Anmerkung und meiner Meinung dienen)
 
Das Cover finde ich einfach nur super. Die Farben sind sehr schön und dezent gewählt und mit dem Chip im Hals passt das perfekt zur Geschichte.
Der Schreibstil ist einfach gehalten, weswegen der Lesefluss schön fließend war.
 
Ich hätte mir etwas mehr von Adrien gewünscht, denn das fehlte hier auf jeden Fall. Die Romantik kam etwas zu kurz und wenn sie da war, war sie wieder zu schnell weg.
 
Empfehlen würde ich das Buch schon, doch wer genauso pingelig ist, wie ich, was Reihen angeht, sollte vielleicht zum E-Book greifen.
Ansonsten ist die Geschichte ganz gut, es fehlt halt einfach nur das gewisse Etwas, das dem Buch diesen "WOW-Effekt" gibt.

Zog sich etwas in die Länge, aber trotzdem ein super Buch

After love: AFTER 3 - Roman - Anna Todd, Corinna Vierkant-Enßlin, Julia Walther

Jeder Teil endet mit einem Cliffhanger, im zweiten Teil stand plötzlich ihr Vater vor Tessa und diesen lernen wir hier endlich kennen. Während er hauptsächlich bei Hardin ist, der sich übrigens wunderbar weiterentwickelt hat und sein tobendes Temperament allmählich in den Griff bekommt, geht Tessa ihren Traum nach und fährt nach Seattle.

Außerdem lernen wir viele tolle Charakter kennen und werden wieder mit jeglichen Emotionen beladen. Bei manchen Stellen war ich entweder fassungslos, kämpfte mit Tränen oder hatte des öfteren ein amüsiertes Lächeln auf den Lippen.
 
Trotzdem gefiel mir dieser Teil des Buches nicht so sehr, wie seine Vorgänger. Obwohl ich die Geschichte wirklich genial finde, hat sich dieses Buch dann doch arg in die Länge gezogen. Manchmal musste ich mich sogar aufraffen und habe ewig nicht so lange für ein Buch gebraucht. Das hätte man bestimmt abkürzen können.
Besonders spannend wurde es dann aber zum Schluss und ich weiß nicht warum, aber was dann wieder rauskam, hatte ich irgendwie geahnt. Es war einfach so offensichtlich. Und natürlich gibt es auch hier wieder einen Cliffhanger und die Neugier ist absolut geweckt, denn ich muss wissen, wie es nun weitergeht.
 
Besonders gut gefallen hat mir die Entwicklung von Tessa und Hardin. Tessa ist endlich selbstbewusster geworden und setzt sich öfters gegen Hardin durch. Obwohl sie weiß, dass Hardin dadurch beinahe immer extrem wütend wird und irgendwas zerstören könnte. Aber auch bei ihm ist im Kopf einiges los und er wurde viel ruhiger und hat öfters nachgedacht. Trotzdem haben sich beide nicht zu sehr verändert und sind ihrem Charakter treu geblieben.
 
Zum Schreibststil brauche ich ja wohl nicht viel sagen. Anna Todd ist nicht umsonst eine meiner Lieblingsautoren. Ich liebe diesen Stil und die Art, wie sie die Geschichten erzählt. 
Und genau so ergeht es mir mit dem Cover. Ich liebe es einfach und es gliedert sich selbstverständlich perfekt in die Reihe ein.
 
Ich freue mich sehr auf den 4. Teil und kann die After Reihe jedem unbedingt ans Herz legen, der Liebesgeschichten mit prickelnder Erotik und jede Menge Emotionen mag.
Einfach ein klasse Buch!

Leider nichts für mich - zu kitschig & langatmig - dafür toller Schreibstil und wundervolles Cover

Vermählung - Curtis Sittenfeld, Sabine Schilasky

Die originale Fassung von Stolz und Vorurteil habe ich nie gelesen, daher war ich unheimlich gespannt auf dieses Buch. Die Adaption in der heutigen Zeit. Könnte etwas für mich sein, vor allem, da ich schon mehrmals mit dem Klassiker von Jane Austen geliebäugelt habe, ihn allerdings nie gekauft habe, weil ich einfach weiß, dass mir Klassiker nicht zusagen werden.

 
Also habe dieses Buch angefangen zu lesen. Und war umso enttäuschter, da es mich einfach nicht fangen konnte. Zuerst konnte ich mit den ganzen Figuren nichts anfangen und war ständig verwirrt, wer da jetzt eigentlich wer war. Dazu gefiel mir die Idee mit dem Bachelor ehrlich gesagt überhaupt nicht, aber das ist wahrscheinlich auch Geschmackssache.
Allerdings hat die Autorin einen wirklich tollen Schreibstil, was das Lesen wiederum angenehm macht. Auch das Cover ist eine absolute Augenweide und gefällt mir sehr, sehr gut.
 
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit dem Buch mehr anfangen gekonnt hätte, wenn ich Stolz und Vorurteil gelesen hätte. Vielleicht war es aber auch gerade einfach nur ein falscher Zeitpunkt für mich. Aber ich möchte diesem Buch noch mal eine Chance geben und werde es irgendwann nochmal lesen. 
 
Trotzdem möchte ich dieser Geschichte 3 Sterne geben. Der Schreibstil, das Cover und auch die Idee der Geschichte gefallen mir sehr gut. 

Leider nichts für mich ... u.a. zu wenig Emotionen

Ein neuer Anfang: (Die Starting-Over Trilogie, Buch 1 von 3) - Paul Wesendonk, Brenda L. Kennedy

Ehrlich gesagt fällt mir diese Rezension sehr schwer. Aber leider muss ich zugeben, dass mir auch das Lesen des Buches nicht einfach gefallen ist. Ich wollte mehrmals abbrechen ...

Nicht, weil die Geschichte so schlecht ist, aber an der Umsetzung hapert es leider gewaltig.

 

Ich habe aufgrund des Klappentextes eine emotionsgeladene Geschichte erwartet. Ein Buch, das mir den Atem raubt und vielleicht sogar Tränen hervorruft. Liebe. Dramatik. Flucht aus einer vergangenen Partnerschaft, in der Gewalt zum Alltag gehörte. Für mich sollte das so sein, aber meine Erwartungen wurden absolut nicht erfüllt.

 

Zuerst war ich ein bisschen schockiert, als ich gesehen habe, wie lang die Kapitel sind und nur 4 vorhanden sind. Allerdings konnte ich dann aufatmen, da diese jeweils nochmal in eine Art Abschnitte unterteilt werden. Man liest im Wechsel der beiden Protagonisten und erfährt so beide Gedanken und Gefühle. Das ist für mich schon mal ein Pluspunkt, allerdings waren die Dialoge sehr eintönig und an manchen Stellen hätte ich mir doch mal Abwechslung gewünscht. Normalerweise bin ich wirklich nicht pingelig, aber Wörter wie zB: "sagte", "fragte" und vor allem "mein Hübscher" oder "meine Schöne" waren mehr als genug zu lesen. Es mag ja schön sein, wenn man sich Kosenamen gibt, aber irgendwann konnte ich es nicht mehr lesen.

Teilweise waren auch unlogische Punkte vorhanden, wie zB die Getränke im 1. Kapitel. Allerdings sind da noch ein paar mehr. Fehlende Leerzeichen nach Dialogen waren auch ein Ding, was unbedingt nochmal korrigiert werden sollte. Allerdings war das jetzt beim Lesefluss nicht störend.

Ich mag es, wenn Figuren oder Dinge zB Wohnungen, Orte, etc beschrieben werden. Aber man muss doch nicht bis ins letzte Detail gehen? Stellenweise fragte ich mich, ob die Figur mit einem Maßband durch die Welt läuft, um andere zu messen. Spätestens eine Seite später habe ich diese Beschreibungen eh wieder vergessen. ;)

 

Womit ich mich dann aber gar nicht anfreunden konnte, waren wie bereits erwähnt diese "Kälte". Ich habe es absolut nicht Knistern gespürt, keine Gefühle empfunden und war trotz dem tragischen Ende nicht gerührt. Das kam leider nicht bei mir an. Sehr, sehr schade.

Ebenfalls verwirrten mich diese abrupten Szenenwechsel enorm. Manchmal musste ich nochmal 2-3 Sätze zurück lesen, nur um dann zu merken, dass ich nichts überlesen habe. Da hätte ich mir einen kleinen Absatz gewünscht, um zu wissen, dass es jetzt woanders weitergeht.

 

Das Cover hingegen finde ich ganz nett gelungen. Es scheint zu der Protagonistin zu passen und macht Lust auf Urlaub.

 

Fazit: Die Idee des Buches finde ich nicht schlecht, aber da hätte noch viel mehr rausgeholt werden können. Auch der Sichtwechsel und das Cover sind bei mir gut angekommen, aber leider hat das nicht gereicht, damit ich den 2. Teil lesen würde. Ich würde dieses Buch leider nicht empfehlen.

Spannender Auftakt einer Reihe

Soul Seeker - Vom Schicksal bestimmt (Soul Seekers, #1) - Alyson Noel, Ariane Böckler

Die evermore Reihe der Autorin habe ich geliebt! Da war es für mich gar keine Frage und ich musste diese hier natürlich ebenfalls lesen. Allerdings war es hier auch so, dass ich anfangs Schwierigkeiten hatte und teilweise durch viele Geschehnisse verwirrt war. Aber ich kann definitiv sagen, dass mir dieser erste Teil weitaus besser gefallen hat und ich bin unheimlich gespannt, wie es weiter geht.

 

Inhaltlich wird ja eigentlich alles im Klappentext gesagt und genau das bekommt man geliefert. Rund um - pures Fantasy und ständige Spannung. Deswegen möchte ich auch nicht weiter auf den Inhalt eingehen, da ich sonst spoilern würde. Manchmal habe ich geglaubt, dass ich wissen könnte, was als nächstes kommt, aber ich wurde stets überrascht. Mit dem Ende habe ich so überhaupt nicht gerechnet und jetzt schwirren mir einige Fragen im Kopf herum. Natürlich muss ich bald den zweiten Teil lesen, denn ich will unbedingt wissen, ob meine Vermutung passt, oder eben nicht.

 

Wie immer, hat es mir besonders der böse Zwillingsbrude Cade angetan. Ich weiß nicht, ich stehe immer auf die Gegenspieler. :) Aber auch Dace hat mir diesmal sehr gut gefallen und im Vergleich zu evermore, hat mich hier die Hauptprotagonistin Daire nicht genervt. Was mich zum Schluss nur etwas wunderte, war, die Stelle mit den Mädchen aus der Schule. Aber mal schauen, wie und ob sich das noch entwickelt. Rund um waren alle Figuren sehr authentisch und das hat mir sehr gut gefallen.

 

Das Cover finde ich ebenfalls klasse. Ich ärgere mich immer wieder, dass ich die Bücher der Autorin nur als E-Book habe, denn sie würden wunderbar in mein Regal passen.

 

Der Schreibstil ist, wie man ihn von Alyson Noël gewohnt ist. Sehr einfach und gut verständlich. Mir gefällt das. Es gibt keine umständlichen Sätze und man wird im Lesefluss nicht gestört.

 

Mein Fazit ist ganz klar. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich empfehle es auf jeden Fall weiter. Man bekommt Spannung, knisternde Romantik und ein super Fantasy Paket.

Viel besser als die Vorgänger

Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt: Roman - E.L. James, Christine Heinzius, Andrea Brandl, Sonja Hauser, Karin Dufner, Ulrike Laszlo

Es ist schon ziemlich lange her, als ich die ersten drei Teile gelesen habe und beendete die Reihe mit gemischten Gefühlen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass diese Art von Bücher für mich damals ein absolutes Neuland war. Trotz allem wollte ich die Geschichte auch aus Christians Sicht lesen. Hätte es mir nicht gefallen, hätte ich ja auch abbrechen können.

Aber zu keiner Zeit hatte ich das Bedürfnis, denn ich wurde stets gut unterhalten und das meine ich auch so. Zum einen konnte man viele Dinge viel besser verstehen und mit Christian fühlen. Man blickt einfach in ihn hinein und erkennt das warum und wieso.
Abgesehen davon fand ich es sehr erfrischend, aus der Sicht eines Mannes zu lesen. Vor allem gab es tatsächlich einige Stellen, an denen ich wirklich schmunzeln musste.
 
Das einzige, was mich ab und zu gestört hatte, waren die endlos wirkenden Kapitel. Normalerweise lese ich kapitelweise, aber hier musste ich dann doch schon mal mitten im Kapitel Pause machen. 
 
Wer SOG gelesen hat, sollte auch unbedingt Grey lesen. Mir hat das Buch tatsächlich besser gefallen, als seine Vorgänger. 
Und auf die Fortsetzung freue ich mich natürlich auch. Muss ich einfach haben. :)

Etwas schwächer, als der erste Teil - aber ein mega Ende

Ich. erinnere. mich.: Roman - Katharina Woicke, Suzanne Young

Den ersten Teil "Du. Wirst. Vergessen." habe ich erst vor wenigen Tagen gelesen und war nahezu begeistert. Vielleicht bin ich deswegen mit etwas zu hohen Erwartungen an die Fortsetzung gegangen, denn diese konnten leider nicht ganz erfüllt werden.

 
Es geht nahtlos weiter. Sloane und James fliehen und schließen sich schließlich den Rebellen an. Dort treffen sie auf alte Bekannte, unter denen sich auch Michael Realm befindet, den Sloane im Programm kennengelernt hat. Zusammen mit den anderen flüchten sie nun von Versteck zu Versteck und dabei herrschen nebenbei auch ziemliche Eifersuchtsszenen. Vertrauen spielt hier eine große Rolle und nicht nur einmal wird dieses gebrochen.
 
Ich will jetzt nicht zu viel schreiben, denn sonst könnte es ein Spoiler werden. 
Insgesamt fand ich diesen Teil schon ganz gut, allerdings nervte mich oft dieses "Gehabe" von Realm, wenn er immer um Sloane herumwirbelte und sie für sich gewinnen wollte. Außerdem hatte ich dann doch ca in der Mitte das Gefühl, dass sich das Ganze ziemlich zieht und nichts wirkliches passieren würde. 
Interessant waren jedoch die Figuren. Vor allem Dallas. Auch, wenn sie mir etwas unsympathisch war...  Sie nimmt ja wirklich kein Blatt vorm Mund und ich hatte mich mehrmals gefragt, ob sie nicht vielleicht eine der Verräter sein könnte. Umso mehr war ich dann überrascht, als man der Aufklärung immer näher kam.
Der letzte Teil hat mich dann aber auch wieder sehr gefesselt und ich war unheimlich gespannt, wie Sloane da wieder rauskommt und ob das Alles ein gutes Ende nimmt. Ehrlich gesagt war es nahezu unmöglich für mich, das Buch zur Seite zu legen, denn ich musste es einfach wissen. Und dann war es zu Ende.
 
Das Ende fand ich wirklich sehr gut gelungen und konnte so gut mit der Geschichte abschließen. Auch, wenn ich diesen Teil für schwächer, als den Vorgänger halte, sollte man die Fortsetzung auf jeden Fall lesen. Denn hier werden einige Fragen aus Teil 1 beantwortet und es gibt einige Überraschungen.

Ich bin absolut begeistert!

Du. Wirst. Vergessen  - Lothar Woicke, Suzanne Young

... und irgendwie auch traurig, dass das Buch zu Ende ist. Aber ich freue mich unheimlich auf die Fortsetzung.

 
Doch nun erst mal zum Buch. 
Überall begehen Jugendliche Selbstmord und die Regierung geht stark davon aus, dass dies ansteckend sei. Jugendliche, die als gefährdet gelten, werden in das Programm gesteckt. Dort wird in ihrem Hirn rumgefuscht und ihre Erinnerungen quasi fast komplett ausgelöscht.
Sloane ist eins dieser Mädchen, denn nachdem ihr Freund ins Programm muss, folgt auch sie. Und es wird spannend, aber so richtig.
 
Ich muss wirklich aufpassen, dass ich nicht spoiler, aber ich bin so hin und weg von dem Buch. Es gab keinen einzigen Zeitpunkt, in dem sich irgendwas gezogen hat oder mich langweilte. Der tolle Schreibstil der Autorin begleitete mich durch eine wunderbare Geschichte. Gefüllt von Spannung, sämtlichen Gefühlen und an manchen Stellen war ich sogar richtig traurig. Aber insgesamt wirklich die perfekte Mischung.
 
Die Charaktere waren mir bis auf eine Ausnahme sehr sympathisch und ich fühlte mich oft wie mittendrin. Aber ehrlich gesagt habe ich Sloanes Mutter gehasst. Wie kann sich ein Mensch nur so verhalten?!
 
Das Ende vom Buch hat mich sehr überrascht. Insgesamt empfand ich die Geschichte selten als vorhersehbar, aber ich habe einfach mit einem anderen Ende gerechnet. Und dieses gefiel mir sehr gut.
Und natürlich machte es mich neugierig, also kann ich einfach nicht lange warten und muss die Fortsetzung dringend lesen.
 
Fazit: Wer Dystopien liebt, der darf an diesem Buch nicht vorbei. Ich bin wirklich absolut begeistert!!!

Schöne Geschichte für zwischendurch

Chaostheorie der Liebe - Carolin Kippels

Wie bereits im Klappentext erwähnt wird, treffen Alina und Gabriel durch ein außergewöhnliches Schicksal aufeinander. Gabriel, der meint zu Unrecht verurteilte Sozialstunden ableisten zu müssen, lernt im Krankenhaus die taffe Alina kennen. Anfangs mögen sie sich überhaupt nicht, doch nach und nach lernen sie sich besser kennen und es folgen hier und da emotionale Stellen mit einem tollen Ende.

 
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Allerdings war es jetzt nicht so, dass es mich wer weiß wie umgehauen hat. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, allerdings hatte ich oft Schwierigkeiten, mich in sie hinein zu versetzen. Ehrlich gesagt hätte ich mir eine andere Perspektive gewünscht, denn mit der Erzählperspektive tue ich mich allgemein schwer. Deswegen möchte ich aber keinen Stern abziehen. Wahrscheinlich ist das auch einfach Geschmackssache.
Reingekommen bin ich in die Geschichte sehr gut, jedoch hatte ich manchmal das Gefühl, dass irgendetwas fehlte. Zum Beispiel bei der Stelle mit Gabriels Vater - ziemlich zum Schluss - das ging mir alles zu schnell.
Ich hätte mir auch mehr "Knistern" zwischen den beiden gewünscht und das Ende fand ich wohl sehr gut gelungen, aber grundsätzlich fand ich das auch irgendwie komisch und die Entscheidung passte auf eine Art gar nicht zu Alina. Ich hatte eigentlich mit Bedenkzeit gerechnet, aber na gut ...
 
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir gut und mein Lesefluss wurde nicht gestört. Das finde ich natürlich sehr gut.
Das Cover ist okay, aber es würde nicht zu meinen Lieblingen gehören.
 
Insgesamt kann ich das Buch jeden empfehlen, der was leichtes für zwischendurch sucht und wert auf Entwicklung der Charaktere legt. Denn diese gab es hier auf jeden Fall.

Ich lese gerade

Be with you: weil es dich gibt
Emma Smith