Ein sehr schönes Buch, das bewegt.

Mein Tag ist deine Nacht - Melanie Rose, Heidi Lichtblau

Während Jessica mit ihrem kleinen Terrier Hund Frankie spazieren ist, tut sich ein unheimliches Unwetter über sie auf. Sie trifft gerade noch auf Dan, welcher sich schnell mit ihr davon machen will und schon wird sie von einem Blitz getroffen.

 

Als Jessica aufwacht, liegt sie im Krankenhaus und vor ihr ein besorgter Mann mit vier Kindern, welche sich freuen, dass ihre Mami überlebt hat. Ein Traum? Nein, Realität! Jessica erwacht tatsächlich in einem fremden Körper und spielt von da an zwei Personen gleichzeitig. Ist sie wach, ist sie Jessica – schläft sie, dann ist sie Lauren und muss sich um Kinder und Haushalt kümmern

 

In Lauren ihrer Familie herrscht scheinbar ordentliches Chaos. Affäre, behindertes Kind, eifersüchtiger Mann, usw. Für Jessica also eine riesige Aufgabe, aber hier kommen wir zu meinem Problem …

 

Als ich mit dem Buch begonnen habe, war ich ganz schnell hin und weg, denn es ist wunderbar geschrieben und geht runter wie Öl. Aber nach und nach fängt es sich an zu ziehen. Wir lesen meistens nur noch von Lauren und wie sie die Probleme im Alltag meistert, von ihrer Affäre verfolgt wird und die Kinder beginnt zu lieben. Keine Frage, es ist sehr schön, aber ich hätte mir einfach mehr gerne von Jessica gewünscht. Besonders zum Ende hin, als es allmählich tiefsinniger wurde und einen völlig unerwartet ans Buch gefesselt hat, war es einfach zu schnell vorbei.

 

Wir lesen hier im Buch aus Jessica ihrer Sicht, egal ob sie Jessica oder Lauren ist. So etwas finde ich schon gut, ich mag Bücher welche aus der Sicht der Protagonisten geschrieben wurden. Das Cover ist ganz nett, nichts besonderes aber es war auffällig genug um zuzugreifen, was ich nicht bereue.

Quelle: http://yvi82.de/rezension-mein-tag-ist-deine-nacht