Ein sehr berührendes, aber auch manchmal anstrengendes Buch

Die 13-jährige Bia verliebt sich in den 15-jährigen Sascha und findet dadurch schnell Anschluss zu neuen Freunden. Sie erlebt ihre erste Liebe und ebenfalls das ganze Gefühlschaos, das die Liebe mit sich bringt. Allerdings erträgt sie seine ständigen Launen nicht und beendet diese frühe Liebe wieder. Sascha erträgt das nicht und greift so zum Heroin. Ein Kampf beginnt.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, in das Buch reinzukommen und konnte mich auch mit dem Schreibstil schwer anfreunden. Es wurde alles sehr detailliert beschrieben. Da das Buch auf eine wahre Begebenheit beruht, lässt sich diese Genauigkeit vermutlich darauf berufen.
Als dann aber schließlich der Punkt kam, an dem klar wurde, dass Bia mit Sascha den Kampf aufnimmt, um ihn aus der Drogensucht rauszuholen, konnte ich das Buch kaum zur Seite legen. Ehrlich gesagt fällt es mir sehr schwer, zu dem Buch eine ordentliche Rezension zu schreiben. Vielleicht, weil diese Geschichte auf wahre Begebenheit beruht, oder eben, weil sie einfach so abschreckend ist. Immerhin sind solche Dinge nicht aus den Fingern gezogen, bzw. erfunden, es ist leider die harte Realität und sollte viel mehr als abschreckendes Beispiel dienen.

Ich weiß immer nicht, ob ich solche Bücher empfehlen soll, will, kann. Ich glaube, dass das jeder für sich selbst entscheiden muss. Auf jeden Fall ist sie sehr berührend, hat mich an vielen Stellen wirklich mitgenommen und das Ende ....puh. Irgendwie hätte ich das nicht gedacht.