Leider nichts für mich ... u.a. zu wenig Emotionen

Ein neuer Anfang: (Die Starting-Over Trilogie, Buch 1 von 3) - Paul Wesendonk, Brenda L. Kennedy

Ehrlich gesagt fällt mir diese Rezension sehr schwer. Aber leider muss ich zugeben, dass mir auch das Lesen des Buches nicht einfach gefallen ist. Ich wollte mehrmals abbrechen ...

Nicht, weil die Geschichte so schlecht ist, aber an der Umsetzung hapert es leider gewaltig.

 

Ich habe aufgrund des Klappentextes eine emotionsgeladene Geschichte erwartet. Ein Buch, das mir den Atem raubt und vielleicht sogar Tränen hervorruft. Liebe. Dramatik. Flucht aus einer vergangenen Partnerschaft, in der Gewalt zum Alltag gehörte. Für mich sollte das so sein, aber meine Erwartungen wurden absolut nicht erfüllt.

 

Zuerst war ich ein bisschen schockiert, als ich gesehen habe, wie lang die Kapitel sind und nur 4 vorhanden sind. Allerdings konnte ich dann aufatmen, da diese jeweils nochmal in eine Art Abschnitte unterteilt werden. Man liest im Wechsel der beiden Protagonisten und erfährt so beide Gedanken und Gefühle. Das ist für mich schon mal ein Pluspunkt, allerdings waren die Dialoge sehr eintönig und an manchen Stellen hätte ich mir doch mal Abwechslung gewünscht. Normalerweise bin ich wirklich nicht pingelig, aber Wörter wie zB: "sagte", "fragte" und vor allem "mein Hübscher" oder "meine Schöne" waren mehr als genug zu lesen. Es mag ja schön sein, wenn man sich Kosenamen gibt, aber irgendwann konnte ich es nicht mehr lesen.

Teilweise waren auch unlogische Punkte vorhanden, wie zB die Getränke im 1. Kapitel. Allerdings sind da noch ein paar mehr. Fehlende Leerzeichen nach Dialogen waren auch ein Ding, was unbedingt nochmal korrigiert werden sollte. Allerdings war das jetzt beim Lesefluss nicht störend.

Ich mag es, wenn Figuren oder Dinge zB Wohnungen, Orte, etc beschrieben werden. Aber man muss doch nicht bis ins letzte Detail gehen? Stellenweise fragte ich mich, ob die Figur mit einem Maßband durch die Welt läuft, um andere zu messen. Spätestens eine Seite später habe ich diese Beschreibungen eh wieder vergessen. ;)

 

Womit ich mich dann aber gar nicht anfreunden konnte, waren wie bereits erwähnt diese "Kälte". Ich habe es absolut nicht Knistern gespürt, keine Gefühle empfunden und war trotz dem tragischen Ende nicht gerührt. Das kam leider nicht bei mir an. Sehr, sehr schade.

Ebenfalls verwirrten mich diese abrupten Szenenwechsel enorm. Manchmal musste ich nochmal 2-3 Sätze zurück lesen, nur um dann zu merken, dass ich nichts überlesen habe. Da hätte ich mir einen kleinen Absatz gewünscht, um zu wissen, dass es jetzt woanders weitergeht.

 

Das Cover hingegen finde ich ganz nett gelungen. Es scheint zu der Protagonistin zu passen und macht Lust auf Urlaub.

 

Fazit: Die Idee des Buches finde ich nicht schlecht, aber da hätte noch viel mehr rausgeholt werden können. Auch der Sichtwechsel und das Cover sind bei mir gut angekommen, aber leider hat das nicht gereicht, damit ich den 2. Teil lesen würde. Ich würde dieses Buch leider nicht empfehlen.