So spannend das man vergisst zu atmen … und so erschreckend wahr

Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher

Zwei Wochen war es her, das Hannah sich das Leben nahm und Clay ein unerwartetes geheimnisvolles Päckchen nach Hause bekam. In dem Päckchen findet er sieben Kassetten. Die Kassetten, die Hannah vor ihren selbst gewählten Tod selber aufgenommen hat. Um zu erklären warum sie diesen Schritt ging. Und wer sie dazu letztendlich getrieben hat…

 

Sie weist mehrmals ausdrücklich darauf hin, das es besser wäre die Kassetten wirklich bis zum Ende zu hören und an die nächsten Personen weiter zu reichen, die genannt werden. Es sind dreizehn Personen, dreizehn Gründe. Machen sie dies nicht, werden die Kopien der Kassetten an die Öffentlichkeit gelangen, denn sie werden alle beobachtet!

 

Clay ist total fertig. Was hat er getan? Er hat Hannah doch immer so sehr gemocht und wäre so gerne mit ihr zusammen gewesen. Aber da waren ja diese Gerüchte…. Ständig sucht er die Schuld bei sich, hätte er mal. Aber nein, jeder war für sich selber verantwortlich, es war eine totale Kettenreaktion. Ein Grund führte zum nächsten…

 

Der Autor Jay Asher weiß es, wie man seine Leser an ein Buch fesselt! Innerhalb von wenigen Tagen hatte ich dieses Buch fertig. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. So wie Clay sich ständig fragte, wann er dran ist, wann er den Grund erfährt warum er diese Kassetten bekommen hat, fragt sich der Leser – verdammt, was ist passiert?! Was war der ausschlaggebende Punkt, das Hannah so entschieden hat?! “Der letzte soll zur Hölle fahren!” Das waren ihre Worte. Doch wer ist der letzte? Etwa Clay? Clay, der sich keine Schuld bewusst ist? Oder ist es Tony, der später auftaucht und die ganze Zeit still neben ihm sitzen bleibt und auch danach noch so lange im Auto vor Rosi’s bleibt und zu warten scheint?

 

Von Kassette zu Kassette wird es eigentlich schlimmer. Weil man weiß, das das was da passiert ist, in den heutigen Zeiten bittere Realität sein kann! Ich hab schon geglaubt, das die vorletzte Kassette doch eigentlich kaum noch zu toppen wäre, da ich dieses als grausam genug empfand, doch am Schluss – man versteht nur noch. Ich glaube wenn jemand in solch einer Situation steckt, dann ist das das schlimmste was einen überhaupt passieren kann!

 

Man darf nicht einfach über gewisse Dinge hinweg sehen! Man muss hin gucken! Füreinander da sein!

 

Ich mag von der Geschichte selber nicht zu viel zu verraten, aber ich kann soviel sagen, das Buch hat mich unheimlich berührt. Es ist kein bisschen verwirrend oder schlecht geschrieben. Clay selber erzählt die Geschichte und während Hannah erzählt, ist dies in kursiver Schrift gekennzeichnet. Es wird im fließenden Übergang erzählt, so dass man sich wunderbar hineinversetzen kann. Die Geschichte, die Bilder, es spielte sich vor meinen Kopf ab.

 

Mir ist zu Ohren gekommen, das es bald eine Verfilmung geben soll. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich neugierig auf diese. Es wird wahrscheinlich ein trauriger Film, aber zum wach rütteln.

 

Ich kann euch einfach nur sagen – ich empfehle euch unbedingt dieses Buch zu lesen. Ihr werdet es nicht bereuen!